7 Wochen ... eindeutig zu alt für den Welpenlaufstall

Und wieder liegt eine ereignisreiche Woche hinter uns. Passend zur Urlaubszeit die aktuellen Fotos:

Bekommt man bei diesem Anblick nicht Fernweh? ...

Da die Bande nun dauerhaft durch das Zimmer toben kann, war es mir zu unsicher was meine Fotoausrüstung (Beleuchtung/mobiles Hintergrundsystem) betraf. Also wurde kurzerhand mein improvisiertes Fotostudio abgebaut und die Bande hatte ihr erstes Shooting im Fotostudio im Keller. Sehr praktisch ist hierführ auch der Welpenauslauf, den ich dort gleich aufgestellt habe. Mit Decke, Minikratzbaum, kleinem Katzenklo und etwas Spielzeug ist es die perfekte Aufbewahrung für die Kitten, die gerade nicht vor der Kamera posieren. Vor allem ist es auch eine stressfreie Variante für die Kleinen. Das ganze Shooting hat keine zehn Minuten gedauert.

Nun aber zurück zu den Ereignissen der letzten Woche. :)

Wie schon in der Woche davor wurde die komplette Fläche des Wohnzimmers ausgenutzt und dabei blieb keine Ecke unberücksichtigt. Aber vor allem Kratzbaum und Sofa hatten es der Bande angetan. So musste ich nach wenigen Tagen feststellen, dass der Welpenauslauf überhaupt nicht mehr als Schlafplatz genutzt wurde. Entsprechend wurde er dann Mitte der Woche abgebaut, was wiederum zu mehr Fläche zum Spielen und Toben führte.

Besonders schön empfand ich die Momente, wo Mama zusammen mit dem Nachwuchs auf der Couch eingeschlafen war. Da wurde dann auch mal spontan die Fütterungszeit verschoben.

Nr. 4 (Toffee) war in unmittelbarer Nähe auf dem Kratzbaum eingeschlafen.

Grundsätzlich kann man eines sagen: an der Tagesordnung stehen fressen, toben und schlafen. Wobei letzteres an durchaus ungewöhnlichen Orten passieren kann:

So meinte Sam zumm Beispiel, dass er es sich in einem ungenutzten Futternapf gemütlich machen könnte. (Bitte nicht über das Muster wundern ... eigentlich ist das der Napf meines Bengalkaters ... gewesen. ;-)

Aber es kommt auch vor, dass man nach dem Toben

an Ort und Stelle einschläft:

Besonders süß sind auch die Momente, wo Papa Charly mit seinem Nachwuchs spielt. Allerdings muss ich immer ein wenig ein Auge drauf haben, dass er seine Kräfte zurückhält. Aber bisher hielten sich die Klagen in Grenzen.

Weiterhin kann ich von der nächsten Futterumstellung berichten: hochwertiges Nassfutter mit Babywasser püriert, wird seit Mitte letzter Woche mit Begeisterung geschleckert. Ansonsten entdecke ich die Bande regelmäßig am Trinkbrunnen, aber nie am Wassernapf.

An den Staubsauger müssen sie sich im Augenblick gezwungenermaßen gewöhnen. Während der Zeit in der Wurfkiste waren sie recht wenig davon beeindruckt. Doch seitdem die Mäuse laufen können, flitzen sie meist lieber davon, zumal es ihnen Muttern vormacht. Dummerweise habe ich seit drei Tagen eine Ameisenplage (normale und fliegende) im Wohnzimmer. Da wurde der Nachwuchs erstmal ins - durch eine Glastür verbundene - Nebenzimmer evakuiert. Da "Hausmittel" leider nicht halfen, musste der Staubsauger uns retten. Leider kommen immer wieder welche nach. Irgendwie haben sie einen Weg durch das Gemäuer gefunden. Also wird regelmäßig gesaugt und manchmal - z.B. wenn man zu müde im Kratzbaum liegt - bleibt der Nachwuchs einfach liegen. Heute waren sie allerdings mal wieder ganz schnell unterm Schrank verschwunden.

Durch die Evakuierung haben die Kleinen ihr Revier erweitern können, was ihnen jetzt auch das ein oder andere Mal zur Verfügung steht. Toffee, der als Einziger nicht bei mir schnurrt, ist doch glatt auf meinem Bett (meine Seite) eingeschlafen. So sehr kann er mich also nicht hassen. ;-) Von meinem Schlafzimmer haben sie heute auch das erste Mal auf den kleinen - noch vom letzten Jahr gesicherten - Balkon gekonnt. Der ein oder andere hat sich getraut, der Rest war etwas vorsichtiger.

Meine Hunde haben sie diese Woche auch kennengelernt. Zwar hatte Phoebe ja hin und wieder in die Wurfkiste geschaut, aber so richtig bewußt war das für die Kleinen noch nicht. So langsam nähert man sich an. Wobei hier erstaunlicherweise Sam der Vorreiter ist. Er streicht bereits jetzt Phoebe und Raya um die Beine. Ich hoffe, ich habe demnächst auch ein paar Fotos davon. Ist einfach zu süß.

Bevor gleich jede Menge Fotos der letzten Woche kommen, noch eine Kleinigkeit zu Tinka. Auch sie verändert sich langsam in eine Richtung, die mir unheimlich gut gefällt. Bis jetzt ist es fast nur eine Geisterzeichnung ... an den Beinchen etwas kräftiger, am Körper nur je nach Lichteinfall erkennbar. Die unterschiedliche Stärke der Ausprägung könnte mit dem Siamgen zusammen hängen ... ebenso lässt es hoffen, dass die Zeichnung vielleicht doch noch intensiver wird.

Außerdem ist mir noch etwas an ihr aufgefallen. Es scheint so, als hätte Coco doch einwenig Einfluss hinterlassen. Links ein Foto von Coco von vor einem Jahr, rechts Tinka, aktuell.

Mal abgesehen von der Augenfarbe haben die Beiden irgendwie den gleichen Blick drauf. *schmelz*

So nun aber ein paar Fotos ... heute mal als Galerie pro Kitten. Und da wir gerade bei Tinka sind, machen wir doch gleich mit ihr weiter:

Als nächstes folgt Sam:

Der Kleine ist echt ein Schelm. Hat er doch wie ein kleines Model sich nach jedem Klick des Auslösers in eine etwas andere Position gebracht. Als hätte ich das vorher mit ihm geübt.

Abby:

Mit Abby hatte ich heute Morgen meine erste purrmania-Spielrunde:

Nr. 4 im Bunde ... Toffee:

Und weil es so süß ist, zum Schluss noch ein paar Kombinationen:

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now