Saal Digital - ein Portal um seine Fotos in Szene zu setzen (Produkttest)

Wie es dazu kam, dass ich einen Produkttest durchführen durfte

Eigentlich war es ganz einfach: bei Facebook bekam ich die Werbeanzeige, dass "Fotografen gesucht" würden ... für einen Produkttest im Bereich Wandbilder. Ich hab mich mit meiner Seite/Blog beworben und bekam super schnell die Rückmeldung, dass ich dabei sei. Ein 50€ Gutschein zum Bestellen eines Wandbildes folgte. Soweit so einfach ... doch dann fingen meine Schwierigkeiten an.

Welches Produkt soll ich wählen? Aber was noch viel wesentlicher war: welches Foto???

Nehm ich ein existierendes Foto oder mache ich ein neues?

Mein Gutschein (vom 09.06.) hat eine Gültigkeit von 14 Tagen ... also bis zum 23.06.2017.

Sollte es mir bis zum 18.06. nicht gelingen ein neues Tierfoto zu machen, was ich gerne als Wandbild hätte, nehme ich eines meiner vorhandenen.

Heute ist der 18.06. und somit läuft meine persönliche Fristsetzung ab. Wie habe ich mich also entschieden? Zunächst einmal sind zwei Bilder jetzt in der engeren Auswahl.

Einmal eine Studioaufnahme von Tinka (2 Varianten) und eine Outdoor-Aufnahme von Toffee.

Könntet Ihr Euch spontan entscheiden? Letztendlich ist es eine reine Geschmackssache.

Ich lasse die Entscheidung erstmal offen und widme mich dem Internetauftritt der Firma

Saal unter http://www.saal-digital.de/

Der Webauftritt ist übersichtlich strukturiert. Es ist auf einen Blick zu erkennen, welche Produktgruppen angeboten werden. Dies sind neben den Wandbildern noch Fotobuch, und -heft,

Fotos, Karten, Poster, FineArt (muss ich auch mal ausprobieren!) und Kalender. Im Bereich "Fotos" finden sich übrigens auch noch ein paar Fotogeschenke. Die Auswahl ist vielleicht nicht riesig, aber aboslut in Ordnung.

Direkt in der obsersten Zeile findet man auch einen Button für den Software Download. Dies ist aber nicht zwingend erforderlich, ein Direktupload wird auch angeboten. Ich entscheide mich für den Software Download. Wenn man schon vorher weiß, dass man nur einmal bestellen will, ist dies sicherlich nicht nötig. Aber ich persönlich bin ganz froh über eine Software, da man meist auch Projekte zwischenspeichern und dann später weiter bearbeiten kann. Sowas ist vor allem bei Kalendern und Fotobüchern interessant.

Der Download und die Installation der Software waren absolut einfach. Nun habe ich die SaalDesignSoftware auf meinem Notebook und kann sie starten. Es öffnen sich zwei Fenster. Ein verschwommenes im Hintergrund, auf das ich keinen Zugriff habe, sowie ein Fenster im Vordergrund mit einer Übersicht der angebotenen Produkte (rechts) und der aktuellen Aktionen sowie neuen Produkte (links). Auch hier alles sehr übersichtlich.

Ich könnte mich im Stöbern verlieren, zu gern habe ich Fotoprodukte aller Art, konzentriere mich aber auf mein Hauptziel: die Wandbilder. Mit einem Klick auf den entsprechenden Button "Auswählen" verändert sich mein Vorfenster mit der Auswahl an Wandbildern, die mir jetzt zur Verfügung stehen:

- Alu-Dibond

- Hartschaumplatte

- Acrylglas

- GalleriePrint

- Schattenfugenrahmen

- Fotoleinwand

- Alu-Dibond-Butlerfinish

Wer nicht weiß, was er bevorzugt, hat die Möglichkeit für 15 € ein Musterset zu bestellen. Zum Musterset erhält man per Email einen Wertgutschein über 15 €, den man bei seiner Bestellung in Anrechnung bringen kann. Aus meiner Sicht ist dies eine faire Möglichkeit die Materialien an-

zuschauen, bevor man sich entscheidet.

Neben den Produkten auf der rechten Seite gibt es wieder ein paar Hinweise, z.B. zu den aktuellen Lieferzeiten, auf der linken Seite. Ebenso zu den Mustern, einer Kennenlernaktion und der Hinweis, dass die Maße nach Wunsch (!) angefertigt werden können.

Ich persönlich habe mich für den GaleriePrint entschieden. Die Kombination aus Acrylglas mit verstärkender Alu-Dibondplatte gefällt mir. Für 49,95 € erhalte ich eine Größe von 30x45 cm.

Der Standard ist glänzend. Möchte ich matt, bedeutet dies einen Aufschlag von 10 €. Des weiteren kann ich zwischen verschiedenen Aufhängungen wählen. Es geht auch ohne, aber die einfachste Variante (Standard-Aufhängung) fängt bei 7,95 € an. Die edelste Variante ist die Schraubhalterung, die 19,95 € kostet. Etwas günstiger gibt es noch die Profil-Aufhängung für 10 €. Da ich mir noch nicht sicher bin, ob ich es aufstellen oder aufhängen möchte, wähle ich die Profil-Aufhängung.

Jetzt nur noch die Ausrichtung (Quer- oder Hochformat) wählen, den Button "Gestalten" klicken und endlich schließt sich das vordere (Auswahl-)Fenster und ich bin im Hauptmenü.

Erstmal muss ich mich einwenig orientieren. Den ganzen Aufbau zu beschreiben, würde aber an dieser Stelle zu weit führen. Davon muss man sich bei Bedarf selber ein Bild machen. Soviel sei gesagt: man kann wie schon vermutet Projekte erstellen, speichern und später wieder laden. Auf der linken Seite befindet sich die Quelle für die Bildauswahl, auf der rechten Seite kann man noch mal die Einstellungen des Artikels bearbeiten, wenn man sich doch anders entscheidet. Außerdem gibt es Hintergründe, Layouts (bei mir im Moment leider nur eines) und Cliparts. Man kann aber eigene Layouts abspeichern, was ich gar nicht mal so unpraktisch finde.

Ich ziehe mein Bild aus der Box von links auf die Arbeitsfläche und werde gefragt, ob ich mein Bild einfügen, oder vollflächig einfügen möchte. Natürlich wähle ich letzteres, da ich keine Collage basteln möchte. Da mein Bild im Seitenverhältnis meiner Bildauswahl entspricht, kann ich den Ausschnitt nicht verschieben. Das ist also korrekt und verhindert ein versehentliches Verrutschen. Außerdem wird mir neben dem Namen des Bildes auch direkt die Bildqualität (Qualität meines Fotos für die Größe des Druckes) angezeigt. Alles im grünen Bereich! :)

Wenn der Wunsch bestehen würde, könnte ich eine automatische Bildanpassung aktivieren oder selber Korrekturen vornehmen (Helligkeit, Sättigung, Kontrast, ...). In meinem Fall ist das nicht nötig. Allerdings muss ich noch mein "kh photo & design" einfügen. Der Textbaukasten bietet mir eine kleine aber feine Auswahl an Schriften an. Ich entscheide mich für eine verspielte, passe die Farbe an und lege das Bild in den Warenkorb.

Es öffnet sich ein Vorschaufenster für mein Projekt. Hier kann ich entscheiden, ob ich noch mal zurück und etwas verändern muss, auf der Seite bleiben, aber an Aufhängung oder Oberfläche etwas ändern möchte ... oder ob ich mein Produkt so wie es ist in den Warenkorb legen möchte. Möchte ich.

Direkt neben dem Button "In den Warenkorb legen" steht übrigens der aktuelle Preis ... inkl. Mehrwertsteuer zzgl. Versandkosten. In meinem Fall 59,95 €.

Bevor der Artikel im Warenkorb landet, hat man noch die Möglichkeit den Projektnamen einzugeben und ggf. das Projekt zu speichern. DANACH bin ich endlich im Warenkorb gelandet. Und was mache ich? Bestellen? Nein ... ich hatte mich bereits entschieden: ich bestelle noch ein weiteres Bild. Also klicke ich den Button "Weiteren Artikel hinzufügen".

Ich wähle Hartschaumplatte 5mm, in 20x30cm mit Standard-Aufhängung. Der Preis hierfür liegt bei 24,90 €. Ich kann es mir nicht verkneifen und füge noch ein Clipart mit einer Maus über meinem Schriftzug ein, bevor ich das Bild ebenfalls in den Warenkorb lege.

Nun geht es zu den Formalien. Was mich sehr freut: auf der Seite der Zahlungsarten ist auch das Feld für einen eventuellen Gutschein. Man muss also nicht erst danach suchen. Alles andere ist ebenfalls sehr übersichtlich und schnell ausgefüllt. Insgesamt bin ich bei knapp 39 €, die ich (inkl.) Porto selber zahlen muss. Aber das ist mehr als in Ordnung.

Es ist jetzt Sonntagabend, kurz vor Mitternacht (ups, wie die Zeit wieder verflogen ist) und ich bin gespannt, wann meine Bilder bei mir eintreffen.

21.06.2017

Heute hat mir die Firma Saal per Email mitgeteilt, dass mein Auftrag soeben versendet wurde. Mit im Gepäck befindet sich die verlinkte Auftragsnummer, mit der ich ins "Saal-Auftragscockpit" gelange. Dort kann ich genau meine Bestelldaten einsehen, den Auftragsstatus und die Sendungsverfolgungsnummer, die mit DHL verlinkt ist.

Auch DHL (bei denen ich durch andere Lieferungen bereits bekannt bin) teilt mir mit, dass sie ein Paket für mich haben, was am Donnerstag ca. zwischen 10:30 Uhr und 13:30 Uhr bei mir eintreffen soll.

Ich bin ja schon soooo gespannt!

22.06.2017

Es ist später Vormittag und ich sehe schon den gelben Postwagen bei meinen Nachbarn stehen. Jetzt dauert es nicht mehr lange. Da wir gerade Besuch haben, laufe ich nicht direkt zur Tür. Ist ja unhöflich. Mein Hund schlägt an, aber es wird nicht geklingelt. Komisch. Jetzt gehe ich doch raus und sehe das Postauto weiter fahren. Angekommen ist nur eine Jubiläumsausgabe der Bildzeitung. DARAUF hatte ich eigentlich überhaupt nicht gewartet. Wo aber sind meine Bilder?

Wie gut, dass ich die Sendungsverfolgungsnummer habe. So kann ich nachschauen, ob der Postbote (es arbeitet diese Woche eine Vertretung) vielleicht mein Paket im Auto übersehen hat. [,,,] Nein, hat er nicht. Gemäß Sendungsverfolgung befindet sich mein Paket noch im Startzentrum!!!???!?!? Nee, oder?

22:39 Uhr: Ich will ja nichts sagen, aber der Status meines Paketes hat sich nicht verändert.

Wenn morgen immer noch nichts bei mir ankommt (es könnte ja auch mal jemand das Scannen vergessen?), werde ich aktiv werden.

Außerdem habe ich mir gerade überlegt, dass ich diesen Blogeintrag gleich online stellen werde. Bis jetzt war er ja nur in Vorbereitung ... und ich wollte ihn erst online stellen, wenn der Produkttest abgeschlossen ist. Da es aber spannender wird als erwartet, werde ich ihn einfach entsprechend ergänzen. Schaut also wieder vorbei!!!

23.06.2017

Wie ich gerade (kurz vor 7 Uhr) feststellen musste, habe ich diese Nacht um 3:59 Uhr eine Email von DHL erhalten, dass mein Paket zu einem anderen Zeitpunkt kommt, nämlich heute. Laut Sendungsverfolgung befindet es sich seitdem auf dem Weg ins Zielzentrum/Auslieferungszentrum. Na wer sagt's denn. Geht doch. Dann hoffe ich mal, dass nicht eine Beschädigung am Paket Grund der Verzögerung war. Ich hab die Tage bei Facebook ein Video gesehen, wie teilweise mit den Paketen umgegangen wird. Da wird einem übel. Aber zum Glück war's kein DHL-Lieferant auf dem Video.Es besteht also noch Hoffnung. :)

11:30 Uhr

Der Postbote war da und ich habe mein Paket erhalten. Entgegen aller Befürchtungen unversehrt.

Fibi unterstützt mich bei der Kontrolle. Auch ihr Blick will sagen "Alles ok!". :)

Also kann ich endlich auspacken. Oh man bin ich hibbelig. Aber so geht es mir eigentlich jedes Mal, wenn ich Fotoarbeiten von mir in Druckform erwarte.

Die Bilder sind einzeln und sicher verpackt. Da musste ja alles gut gehen. Die Folie hat ebenfalls eine sehr stabile Qualität. Da ist nichts mit "mal eben aufreißen". Ein Cuttermesser muss her und am Kartonrand wird die Folie vorsichtig aufgetrennt.

Für die Aufnahme von Tinka hatte ich ja "Hartschaumplatte" gewählt. Dieses Material verdient auch den Namen. Ich hatte früher mal bei einem anderen Anbieter ebenfalls Hartschaumplatte bestellt. Bei Saal verdient das Produkt definitiv die Bezeichnung "hart". Denn es ist viel stabiler als ich es kannte.

Die Standardaufhängung ist sehr stabil und dadurch auch in der Lage schwere Bilder zu tragen.

Nun zum Druck. Der Ausschnitt stimmt und die Farben sind so, wie ich sie erwartet hatte. Auch hier habe ich schon (böse) Überraschungen bei anderen Anbietern erlebt. Zum Glück aber nur selten. Trotzdem schwingt meist ein kleines Risiko mit, da die Farbwiedergabe am Bildschirm ja von den Einstellungen des Monitors beinflusst sind.

Das zweite Bild ist von Toffee. Auf dem Acrylglas befindet sich noch typischerweise eine Schutzfolie, die abgeknibbelt werden will.

Die an der Rückseite befestigte Aufhängung wirkt professionell und stabil. Ich bin froh, dass ich mich hierfür entschieden habe!

Die Verarbeitung ist einwandfrei. Und ein Foto vermag es kaum die Leuchtkraft des GalleriePrints einzufangen. Allerdings muss man sich bei Auswahl dieses Produktes über eines im Klaren sein: aufgrund des Acrylglases spiegelt die Oberfläche. Wenn man etwas von seinem Druck haben möchte, ist daher nicht jeder Aufstellort/Aufhängplatz geeignet. So schön das Licht von z.B. gegenüber liegenden Fenstern sein mag, das Fenster an sich spiegelt sich garantiert.

Kommen wir nun zu den Kosten

Wichtig: ich kann nur die reinen Preise bei den von mir gewählten Größen als Vergleich nehmen. Die Qualität des anderen Herstellers kann ich nicht bewerten. Zum Vergleich habe ich mir einen Hersteller ausgesucht, der sehr viel Fernsehwerbung betreibt.

Forexplatte 20x30cm 19,99€, verschiedene andere Ausführungsarten 23,99€

Hartschaumplatte Saal-Digital 16,95€ (!)

Acrylglas Fineart Alu-Dibond 59,99€

GalleryPrint Saal-Digital 49,95€ (!)

Natürlich spielen auch noch Porto und die Preise der Aufhängungsmöglichkeiten eine Rolle. Und es wird sicherlich auch noch günstigere Anbieter. Ein Vergleich lohnt sich immer. Aber soweit ich es beurteilen kann, ist die Qualität von Saal-Digital einwandfrei. Daher kann es nicht schaden, sich dort mal bei Bedarf umzuschauen. Ich werde es auf jeden Fall wieder machen!Merken

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now